Empfehlung für die Pflege und Wartung

Home > News & Service > Pflegehinweise

Mit ihrer Entscheidung für moderne Holzfenster kommen Sie in den Genuss der vielen einzigartigen Vorteile eines zeitgemäßen Produktes. Holzfenster sind solide und echt wertvoll. Der natürliche Werkstoff schafft eine unvergleichlich behagliche Atmosphäre und die hochwertige Oberfläche erfüllt durch umweltfreundliche Lacksysteme höchste Ansprüche an Ästhetik und Individualität.

Holzfenster sind pflegeleichter als man zunächst vermuten würde. Innovative Technik und raffinierter Materialmix von Holz, Aluminium und Glas machen Holzfenster pflegeleichter denn je und behalten ihre Funktionalität und Ansehnlichkeit für viele Jahre!

Schmale Rahmen liegen im Trend und lassen viel Licht und eine angenehme Wärme ins Haus und steigern somit die Wohnlichkeit in Ihrem Zuhause.

Dank unserer speziellen Flut- und Lackiertechnologie, mit umweltfreundlichen Lasuren und Lacken aus dem Hause Adler, werden Ihre Fenster langfristig vor Umwelteinflüssen geschützt.  Wenn Sie ihre Fenster zusätzlich pflegen möchten, nutzen sie nach dem säubern eine Pflegemilch. Diese legt sich wie ein Schutzfilm auf die Oberfläche und bietet somit zusätzlichen Schutz und lässt den Rahmen frisch aussehen.

 

Durch den mehrschichtigen Farbaufbau ist sichergestellt, dass die Holzfenster ihre besonderen Qualitäten bei sachgerechter Behandlung für lange Zeit optimal bewahren. Aber wie ein schöner Garten, braucht auch ein Holzfenster regelmäßige Pflege. Mit einem geringen, regelmäßigen Pflegeaufwand haben Sie viele Jahre Freude an Ihren Fenstern.

 

Nachfolgend finden Sie einige wichtige Informationen. Wir bitten Sie, diese einmal in Ruhe durchzulesen.

Normale Verschmutzungen lassen sich einfach mit einem fusselfreien Tuch und einem milden, umweltfreundlichen Reinigungsmittel (z.B. Neutralseife, Haushaltsreiniger) entfernen, das Glas lässt sich gut mit Essigessenz - oder Spirituswasser reinigen. Bitte verwenden Sie keine lösemittelhaltigen Produkte, Scheuermittel oder alkalische Reiniger. Diese würden die Oberfläche angreifen.

 

Bei der ersten Reinigung nach dem Einbau sollten Sie alle Bereiche des Fensters überprüfen. Denken Sie dabei auch an die Dichtungen. Nur saubere Dichtungen halten Dauerhaft dicht. Deshalb sollten auch diese regelmäßig – mit mildem Haushaltsreiniger – gereinigt werden.

Kleine mechanische Beschädigungen oder Kratzer können Sie problemlos selbst ausbessern. Die betroffene Stelle mit einem Schleifvlies zunächst leicht anrauen. Danach mit einem kleinen Pinsel etwas Ausbesserungsmaterial zwei – bis dreimal leicht auftupfen. So lässt sich die Oberfläche mit Hilfe dieses so genannten „Spot-Repairings“ an der betroffenen Stelle wieder verschließen. Bei größeren Flächen empfiehlt sich ein etwas breiterer Pinsel.

Etwa alle drei Jahre sollten die Oberflächenbeschichtungen von Fenstern und Türen kontrolliert und – falls es erforderlich sein sollte – mit einem Wartungsanstrich versehen werden. Tipps hierzu finden Sie unter: http://www.adler-lacke.com/at/service-ratgeber/tipps-tricks/holzfenster-pflegen-und-lackschaeden-kontrollieren-436/

Ihre Fenster sind mit hochwertigen Beschlägen der Fa. Roto ausgestattet. Damit ihre einwandfreie Funktion dauerhaft gewährleistet ist, empfiehlt sich, sämtliche beweglichen Teile einmal im halben Jahr zu ölen. Geeignetes Feinöl (z.B. WD 40) finden Sie im Fachhandel. Durch regelmäßiges Fetten und Ölen* (mind. 1x jährlich) aller funktionsrelevanten Bauteile in Flügel und Rahmen erhalten Sie sich die Leichtgängigkeit Ihrer Roto-Beschläge und schützen Sie vor vorzeitigem Verschleiß. Sicherheitsschließstücke aus Stahl erfordern ständiges Einfetten, um unnötigen Abrieb zu vermeiden. Darüber hinaus ist der Sitz der Schrauben zu überprüfen. Eventuell gelockerte Schrauben oder abgerissene Schraubenköpfe sind umgehend vom Fachbetrieb zu erneuern.

*Verwenden Sie hierzu bitte säure- und harzfreies Fett bzw. Öl aus dem Fachhandel.

In Innenräumen – ganz besonders in einem Neubau – ist die Luftfeuchtigkeit in aller Regel höher als draußen, da warme Luft wesentlich mehr Feuchtigkeit speichern kann. Gut erkennen lässt sich das an einer Flasche, die aus dem Kühlschrank in ein warmes Zimmer gestellt wird:

Luft, die mit der kalten Flasche in Berührung kommt, kühlt ab und verliert sofort Feuchtigkeit. Sie schlägt sich dann an der kalten Oberfläche der Flasche in Form feiner Wassertropfen nieder. Dasselbe passiert am Fensterrahmen. Hier besteht nur der Unterschied, dass die kondensierende Feuchtigkeit zu Feuchtschäden an Konstruktion und Beschichtung führen kann. Unsere Fensterlacke und Lasuren sind durch ihre Dampfdurchlässigkeit bestens darauf eingestellt, diesem Effekt entgegenzuwirken. Dennoch kann extreme Feuchtbelastung nur durch regelmäßiges Lüften verhindert werden.

 

Richtig lüften heißt: Stoßlüften bei weit geöffneten Fenstern, statt Dauerlüften in Kippstellung. So wird die Luft komplett ausgetauscht, ohne dass Wände und Möbel auskühlen.